11. November 2019 / Fabian Mauch

[Neu erschienen] Max Bense. Werk – Kontext – Wirkung

Das Werk von Max Bense (1910–1990) wird umfassend ins Licht der Forschung gerückt / Max Benses zukunftsweisende Ideen werden anhand der heutigen Entwicklungen neu bewertet / Aufschluss über Verhaltensstrategien und Karrierewege im und nach dem Nationalsozialismus

Andrea Albrecht, Masetto Bonitz, Andrea Skowronski, Claus Zittel (Hg.): Max Bense. Werk – Kontext – Wirkung

Bernhart_Volksschauspiele_Cover

Max Bense gilt als Vorreiter der Computerkunst und der Technikphilosophie und war ein engagierter Förderer von Kunst und Literatur, Promotor interdisziplinären Denkens und politischer Provokateur. Häufig ist es bei der Auseinandersetzung mit Bense jedoch bei diesen Etikettierungen geblieben. Der Sammelband nimmt daher eine konzertierte Neuaufnahme der Diskussion von Max Benses Arbeiten aus literaturwissenschaftlicher, philosophie- und wissenschaftshistorischer sowie aus medien- und ästhetiktheoretischer Perspektive vor. Er versammelt Beiträge zu Themenkomplexen wie der Semiotik, Technikphilosophie, experimentellen Poesie und Ästhetiktheorie, zu Benses lokalen und internationalen Kontakten und Netzwerken sowie zu seinem publizistischen Verhalten im Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit.

Max Bense. Werk – Kontext – Wirkung

 

Zum Seitenanfang